Auf die Plätze, fertig?

| Blog

Klingt der Startschuss schon in euren Ohren? Seht ihr die Flagge schwenken, die den Beginn eines neuen Lebensabschieds verkündet? Seid ihr fit und motiviert in euer Studium zu starten? Dann stellt euch an die Startlinie und nutzt den finalen Countdown um euch noch einmal aufs Studium vorzubereiten:

Startlinie einer Laufbahn

Drei
Erledigt das Drumherum – dabei eine der wichtigsten und herausforderndsten Fragen:  Habt ihr schon eine Bleibe? Kümmert euch rechtzeitig darum, durchsucht verschiedene Plattformen, horcht euch auch ruhig einmal an eurer Hochschule danach um. Und wenn ihr umzieht, macht das nicht einen Tag vor der ersten Vorlesung. Ihr werdet etwas brauche um euch in eurem neuen Heim zu Recht zu finden. In den ersten Tagen werdet ihr feststellen, dass euch in eurer Wohnung alles Mögliche fehlt: Tassen, Mülleimer, Putzmittel und ähnliche Alltagsgegenstände werden schnell vergessen. Stresst euch nicht unnötig indem ihr euch zwingt zwischen zwei Vorlesungen schnell noch einkaufen gehen zu müssen.

Und wenn die Wohnungsfrage geklärt ist, macht euch mit eurer neuen Umgebung vertraut: Wisst ihr wo der nächste Supermarkt ist? Der nächste Geldautomat? Kennt ihr den Weg zur Hochschule? Noch wichtiger: wisst ihr wie ihr in der Mensa ein Mittagessen bekommt?

Fragen wie diese – alltägliche Dinge, die selbstverständlich waren in Schulzeit und im elterlichen Zuhause – sollten vor dem Studium bewusst überdacht werden. Denn auf einmal steht man hungrig vor einem leeren Kühlschrank und weiß nicht wie man jetzt schnellstmöglich zu einem Abendessen kommt. Oder man irrt durch die Gänge der noch fremden Hochschule und versucht eilig noch pünktlich die Vorlesung zu erreichen.

Zwei
Erledigt den Papierkram: immatrikuliert euch online und im Studienbüro, holt eure Studierendenkarte ab und validiert sie, zahlt euren Semesterbeitrag, macht eine Bibliotheks-Einführung, zahlt Druckergeld ein, ladet eure Mensakarte auf. Das alles sind Erledigungen, die zu Studienbeginn – und zum Teil auch danach immer mal wieder – gemacht werden müssen.

Informiert euch in dem Zuge auch über euren Versichertenstatus: seid ihr etwa bei der Krankenversicherung familienversichert müsst ihr in der Regel eine Immatrikulationsbescheinigung einreichen. Verliert ihr euren bisherigen Status braucht ihr eine Alternative. Auch bei anderen Versicherungen könnte sich mit Beginn des Studiums etwas ändern – das ist abhängig von eurem bisherigen Status und euren Konditionen. Fragt am besten bei eurer Versicherung nach.

Prüft auch nach, ob ihr Anspruch auf BAföG habt. Wenn ja – stellt rechtzeitig einen Antrag beim zuständigen Studentenwerk. Wenn nicht -  macht euch schlau über andere Finanzierungsmöglichkeiten. Dabei kann euch die Hochschule helfen. Auch wenn ihr neben dem Studium arbeiten wollt oder müsst, empfiehlt es sich vorher zu recherchieren: wie viel Stunden darf ich arbeiten? Was darf ich verdienen? Welche Rechte habe ich? Welche Pflichten?

Und noch eine Formalität, die ihr eventuell erledigen müsst: ins Rathaus gehen und euren Wohnsitz ummelden. Bei all diesen bürokratischen Kleinigkeiten ist es empfehlenswert sie lieber vor Studienstart hinter sich zu bringen, als währenddessen. Denn hat das Studium erst einmal begonnen, ist der Kopf voll mit anderen Dingen.

Eins
Beginnt euer Studium mit Begeisterung und Zuversicht. Angst vor dem Neuen und Sorge angesichts der Herausforderung sind verschwendete Zeit. Besser ist es, ihr bereitet euch gut auf euren Studienstart vor und räumt Unsicherheiten frühzeitig aus.

Überlegt euch, wie ihr euch während des Semesters strukturieren wollt, ob ihr Lücken habt – zum Beispiel in Mathe – die ihr vor Studienstart mit einem Vorkurs schließen könntet. An der OTH wird dafür zum Beispiel ein Mathe-Brückenkurs oder auch das BeVorStudium angeboten. Informiert euch auch, ob ihr ein Vorpraktikum absolvieren müsste, wann die Erstsemesterbegrüßung stattfindet und welche vorbereitenden Programme für euch angeboten werden. So bekommt ihr etwa bei „Fit ins Studium“ jede Menge Infos für euer erstes Semester. Diese Angebote haben den positiven Nebeneffekt, dass ihr schon einmal eure Mit-Erstis kennenlernt und bereits wertvolle Kontakte zur Fachschaft und älteren Semestern knüpft. Sie sind während eures ganzen Studiums wichtige Informationsquellen, Ansprechpartner und Unterstützer. Neuigkeiten erfahrt ihr außerdem über das Schwarze Brett. Es empfiehlt sich daher dieses als Newsletter ins Emailpostfach zu bestellen. Ebenso kann es vom Vorteil sein die Social-Media-Kanäle der Hochschule zu abonnieren und sich dort zu vernetzen.

Als Letztes schaut euch doch noch das Angebot der Hochschule an, nicht nur die Pflichtfächer, sondern auch die Zusatz- und Wahlfachprogramme - das Studium bietet euch eine fast einmalige Chance kostengünstig, beziehungsweise kostenlos Wissen aus allen Bereichen anzuhäufen. Eine gute Anlaufstelle in dieser Sache ist auch die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb).

Und lest euch wenigstens einmal die Studien- und Prüfungsordnung eures Studiengangs durch, genauso wie das Modulhandbuch - das alleine kann schon mit vielen Spekulationen und Unklarheiten aufräumen.

Los!
Und dann fällt die Startklappe und das Rennen nach neuem Wissen gemeinsam mit neuen Freunden, neuen Erfahrungen und neuen Chancen beginnt. Ich wünsche euch viel Spaß.

P.S. Auch wenn ich hier die Metapher eines Wettkampfs bemüht habe, ist das Studium nur bedingt ein solcher. Ehrgeiz und die Motivation es bis zum Abschluss zu schaffen, sind zwar sicherlich keine schlechten Eigenschaften, aber Konkurrenzdenken und Ähnliches wollte ich damit in keinen Kopf pflanzen.